Wann sind Regelschmerzen noch normal? Nie! In diesem Artikel erfährst du, warum du Schmerzen hast und vor allem, was du gegen deine Regelschmerzen tun kannst!

Wie viel Schmerz ist normal?

Wie viel Regelschmerz ist normal? wie schmerzhaft darf die Regel sein? das ist eine Frage, die mir immer wieder über den Weg läuft und über die so viele Fehlinformationen in unserer Gesellschaft kursieren, dass ich einfach nochmal mit dir darüber reden möchte.

Meine Meinung gleich vorneweg: Kein Schmerz ist normal! Sobald du von Schmerz redest, ist es nicht mehr in Ordnung.

Regelschmerzen sind in unserer Gesellschaft häufig

In unsere Gesellschaft wird es inzwischen als normal angesehen, dass über 40 Prozent der Frauen unter so starken Schmerzen bei ihrer Menstruation leiden, dass sie in ihrem normalen Alltag eingeschränkt sind. Wahrscheinlich leiden nochmal genauso viele Frauen auch unter Schmerzen, reißen sich aber zusammen um trotzdem zu funktionieren. D.h. sie beißen die Zähne zusammen, nehmen die Pille oder Schmerztabletten.

In unserer Gesellschaft leidet also die Mehrheit der Frauen unter Regelschmerzen und deswegen wird es als „normal“ angesehen. Aber häufig heißt nicht automatisch normal!

Gelernte Hilflosigkeit bei Menstruationsbeschwerden

Als normal wird es in unserer Gesellschaft auch gesehen, dass jeder Frauenarzt sagt „Schmerzen gehören dazu, dagegen können wir nichts zu machen.“ und dir eine Schmerztablettenpackung mit der höchsten Dosis oder die Pille verschreibt.

In unserer Gesellschaft wird es auch als normal angesehen, dass dir in jedem Forum, auf jedem Blog und auf jeder Informationsseite nur Tipps gegeben werden, was du gegen deine Regelschmerzen tun kannst, wenn sie denn einmal da sind. Aber es wird nie darüber geredet wird, was du tun hast, damit deine Menstruationsbeschwerden überhaupt nicht entstehen.

Also wird in unserer Gesellschaft eigentlich der Frau, dem Mädchen, von Anfang an erklärt, dass Schmerzen und Leiden einmal im Monat normal ist und dass du dagegen außer Schmerztabletten, der Pille, Kräutertee und etwas Wärme nichts tun kannst.

Und dass du doch bitte trotzdem so zu funktionieren hast, wie an allen anderen Tagen im weiblichen Zyklus auch. Das macht mich unheimlich traurig und wütend.

Uns wird von Anfang an erklärt, dass wir nichts dagegen tun können. Das heißt uns wird eine Art Hilflosigkeit und Unwillen, etwas zu ändern, angelernt.

Regelschmerzen frustrieren und Frauen geben auf

Viele Frauen kümmern sich gar nicht mehr um ihre Menstruationsbeschwerden. Sie beschäftigen sich nicht mehr mit dem Thema und möchten überhaupt nicht über ihre Menstruation oder ihren weiblichen Zyklus reden, weil sie so negative Erfahrungen damit gemacht haben.

Sie haben gelernt, das nichts richtig hilft; haben gelernt, negativ darüber zu denken und sind inzwischen der Meinung „´Da kann man nichts mehr machen, da muss ich einfach durch und wenn ich nichts daran ändern kann, dann möchte ich damit so wenig wie möglich zu tun haben!“

Doch das ist eine sehr ungesunde Einstellung und vor allem sehr schade, weil sie sich dadurch den Weg zu einem smoothen Zyklus mit schmerzfreier Periode verbauen und viel Lebensqualität rauben.

Menstruationsbeschwerden bedeuten verlorene Lebensqualität

Sind wir mal ehrlich und rechnen zurück: Wie oft hattest du schon deine Menstruation in deinem Leben? Wenn du jedes Mal mindestens ein bis zwei Tage darunter gelitten hast, was ist das für Lebensenergie, für Lebensqualität und Schönheit die dir da verloren gegangen ist? Weil du dich zwei, drei Tage – je nachdem wie schlimm es bei dir ist – gequält hast. Doch das muss nicht sein!

Mein persönlicher Leidensweg

Auch ich gehörte zu diesen Frauen: Ich habe mit 14 meine erste Periode gekriegt. Bis sich der Zyklus und der Körper eingespielt hat, dauert es ein bisschen und in dieser Zeit ist es immer ein bisschen schlimmer. Aber ich habe unter so starken Schmerzen und Beschwerden gelitten, dass ich aus diesen Schmerzen einfach niemals wieder rausgekommen bin – oder sehr lange nicht rauskam.

Ich habe unter meinem Zyklus gelitten aber als rationaler Mensch habe ich erfahren, dass man dagegen nichts machen kann. Also wollte ich damit so wenig wie möglich zu tun haben. Wenn ich litt, habe ich die Zähne zusammengebissen und einfach weiter gemacht.

Ich wollte damals wirklich nichts mit diesen „Esoteriker-Tussis“ – wie ich sie damals bezeichnet habe –  zu tun haben, die behaupteten, sie können dem weiblichen Zyklus etwas positives abgewinnen und an Regelschmerzen etwas ändern.

Im Nachhinein finde ich es so schade, was mir über die Jahre an Lebensqualität verloren gegangen ist!

Durch die Geburt meines Sohnes habe ich einen ganz anderen Blickwinkel auf die weibliche Menstruation und den weiblichen Zyklus bekommen und kurze Zeit später das Konzept der Zyklusachtsamkeit kennen gelernt. Ich habe mich in die Richtung weitergebildet und bin innerhalb von 3 Monaten komplett schmerzfrei geworden.

Welche Schritte ich gegangen bin und was mir wirklich geholfen hat, habe ich dir in dem kostenlosen eBook „In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode“ zusammengetragen:

In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode 

  • sofort wirksame Tipps für eine schmerzfreie Periode

  • du lernst, wie du mit wenig Aufwand deine Periode verstehst

  • dein Rundumsorglos-Paket bei akuten Regelschmerzen

Regelschmerzen lindern eBook In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode Anne Lippold Fraulichkeit

Klicke jetzt auf den Button und hole dir dein kostenloses eBook:

Mit dem Absenden erklärst du dich mit den Datenschutzbestimmungen dieser Website einverstanden und meldest du dich für den Newsletter an.

Auch du kannst Menstruationsbeschwerden loswerden

Jetzt weiß ich, was für ein Geschenk wir mit dem weiblichen Zyklus in uns haben! Ich bin weg von dem Gedanken „Mist, ich habe so etwas schreckliches und Männer haben es viel besser!“ hin zu dem Gedanken „Wie genial ist dieses Feedbacksystem eigentlich, das wir in uns tragen und wie schön, dass ich eine Frau bin, die das hat!“.

Eine Klientin von mir hat innerhalb von vier Wochen keine Menstruationsbeschwerden mehr gehabt und ist nun komplett schmerzfrei. Es ist also machbar!

Du musst dich nur trauen. Du musst dich aus der angelernten Hilflosigkeit, die unsere Gesellschaft dir aufgedrückt hat, befreien und endlich die richtigen Schritte gehen.

Indem du eine gesunde und wohlwollende Beziehung zu deinem weiblichen Zyklus aufbaust und deinen Körper richtig unterstützt, kannst du aus dem Schmerz kommen. Und zwar ohne Hokuspokus und Esoterik! Regelschmerzen loswerden ist auf rationale Art und Weise möglich und wissenschaftlich erklärbar. Ich bin Wirtschaftsingenieurin mit Maschinenbau – mir kann man nicht mit Kartenlegen und Räuchern o.ä. ankommen. Ich bin ein sehr kritischer Mensch, der sehr viel hinterfragt und auf wissenschaftliche Studien schaut.

Umso erschrockener war ich, dass man auf so rationale und logisch Art seine Menstruationsbeschwerden loswerden kann und dass kaum jemand davon weiß!

Entscheide dich gegen Regelschmerzen und für einen smoothen Zyklus

Ich würde dich gerne bitten, jetzt kurz in dich zu gehen. Überlege dir, wie oft du schon unter deinem Zyklus gelitten hast. Wie viel Zeit, Energie und Nerven haben dir deine Menstruationsbeschwerden schon gekostet? Vielleicht auch Geld, weil du schon das ein oder andere ausprobiert hast?

Und dann stell dir vor, dass du vor einer Weggabelung stehst: Du kannst dich jetzt entscheiden entweder genau so weiterzumachen, wie bisher. So dass deine Regelschmerzen bleiben, dass deine Beschwerden gleich bleiben, so wie bisher.

Oder du entscheidest dich jetzt dafür, es in Angriff zu nehmen und dich endlich richtig mit diesem leidigen Thema zu beschäftigen und vermutlich in einigen Monaten beschwerdefrei zu sein – auf jeden Fall eine viel gesündere Beziehung zu deinem eigenen weiblichen Zyklus, zu deinem Frausein,  zu dir selbst, zu deiner eigenen Identität zu entwickeln.

Wenn du diesen Weg gehen möchtest, habe ich 3 kostenlose Angebote für dich:

  1. Mein ausführlicher Blogartikel „Regelschmerzen adé“: Zum Blogbeitrag >>
    Wenn du dir das noch nicht angeschaut hast, dann tue es jetzt! Denn darin erkläre ich dir ganz ausgiebig und rational begründbar, warum Regelschmerzen bei gesunden Frauen größtenteils entstehen und was du dagegen tun kannst.
  1. Mein kostenloses eBook „In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode“: Zum eBook >>
    Werde aktiv und packe die richtigen Stellschrauben an, um endlich schmerzfrei zu werden.
  1. Mein kostenloser Onlinekurs „Ruhig Blut – Hormon Balance“: Zum Kurs >>
    Darin findest du viele Tipps und Hinweise, wie du deinen Körper unterstützen kannst, die richtigen Hormone zum richtigen Zeitpunkt herzustellen, damit dein weiblicher Zyklus smooth ablaufen kann

Ab jetzt liegt es an dir: Du entscheidest, ob du schmerzfrei werden willst oder ob du so weiter machen willst, wie bisher.

Video zum Beitrag

Fazit

Wann immer du bereit bist, biete ich dir mehrere Wege, deine Regelschmerzen zu reduzieren:

  1.  Schau dir das Video Regelschmerzen adé an: Jetzt Video ansehen >>
  2. Hole dir das kostenlose eBook „10 Schritte zu einer schmerzfreien Periode >>
  3. Absolviere den kostenlosen Onlinekurs Ruhig Blut ♥ Hormon Balance: Jetzt anmelden >>
  4. Nimm an der Großen Zyklus-Uni teil: Mehr erfahren >>

Starte jetzt und trage dich in den kostenlosen Zyklus-Letter ein. Als Dankeschön erhältst du das kostenlose eBook „In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode“:

In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode 

  • sofort wirksame Tipps für eine schmerzfreie Periode

  • du lernst, wie du mit wenig Aufwand deine Periode verstehst

  • dein Rundumsorglos-Paket bei akuten Regelschmerzen

Regelschmerzen lindern eBook In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode Anne Lippold Fraulichkeit

Klicke jetzt auf den Button und hole dir dein kostenloses eBook:

Mit dem Absenden erklärst du dich mit den Datenschutzbestimmungen dieser Website einverstanden und meldest du dich für den Newsletter an.

Ich wünsche dir einen smoothen Zyklus!

Herzlichst
Anne

Auf Pinterest merken

Fraulichkeit - Regelschmerzen sind nicht normal!
Fraulichkeit - Regelschmerzen sind nicht normal!

Pflichtangabe: Diese Seite gibt lediglich meine Erfahrungen und meine Meinungen wieder. Ich empfehle dir daher, sie nicht als alleinige Informationsquelle für gesundheitliche Entscheidungen zu nutzen. Die Inhalte dieser Seite dienen der allgemeinen Information über gesundheitliche Themen. Sie können und sollen in keiner Weise die ärztliche Beratung, Diagnose, und Behandlung ersetzen. Solltest du an einer Krankheit leiden, stillen oder schwanger sein, sprich erst mit deiner Heilpraktikerin oder Ärztin, bevor du die Informationen umsetzt. Außerdem weise ich ausdrücklich darauf hin, dass ich keinerlei Erfolgsgarantien (z. B. Heilung) oder Ähnliches gewährleisten kann. Ich übernehme keine Verantwortung für jegliche Art von Folgen, die im Zusammenhang mit meinen Beratungen, Vorschlägen und Kursen stehen. Jeder ist für den Einsatz der Vorschläge und die Folgen daraus selbst verantwortlich.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 3.9 / 5. Bewertungen: 8

Noch keine Bewertungen. Gib die ersten Herzen