Welches Essen bei der Periode? Keine Sorge, hier gibt kommt keine weitere Diät. In diesem Artikel empfehle dir über 10 Lebensmittel, die deine Regelschmerzen lindern und wie du deine Ernährung während der Menstruation gestalten solltest.
In mehreren Studien wurde festgestellt, dass bei Frauen, die zwei bestimmte Nährstoffe essen, sich ihre Regelschmerzen bei der Mehrheit stark reduzieren. Welche das sind und was du dabei beachten musst, erfährst du jetzt.
Deine Ernährung beeinflusst auf mehreren Wegen deine Menstruation und deine Regelschmerzen.
  1. Dein Körper braucht für einen smoothen Zyklus verschiedene Hormone. Diese bildet er aus den Nährstoffen und Mineralien, die du über deine Ernährung zu dir nimmst. Indem du deinem Körper alle notwendigen Lebensmittel zur Verfügung stellst, kannst du deine Periode positiv beeinflussen.
  2. Dein Darm und deine Gebärmutter liegen sehr nahe beieinander, wodurch sie sich gegenseitig beeinflussen. Während der Periode bestimmte Lebensmittel nicht zu essen kann deswegen einen positiven Einfluss auf deine Regelschmerzen haben.

Ungesättigte Fettsäuren bei Regelschmerzen

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren verbessern das Verhältnis deiner Entzündungshormone (Prostaglandine) und reduzieren dadurch deine Schmerzen.
Die bekanntesten ungesättigte Fettsäuren sind Omega-3* und Omega-6-Fettsäuren. Sie werden aus Fischöl oder für Veganer aus Algen hergestellt und können in Kapseln gekauft werden. Weitere Lieferanten für mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind:

Magnesium gegen Unterleibskrämpfe

Sportler nehmen Magnesium* gegen Wadenkrämpfe, Nachteulen gegen den Kater am nächsten Morgen. Genauso krampflösend wirkt es auch bei Regelschmerzen.
Wegen der sauren Böden in Europa hat übrigens die Mehrheit der Europäer eine Magnesiumunterversorgung, da die Mengen in unseren Lebensmitten nicht ausreichen.

Lebensmittel mit Magnesium

Oft wird gesagt, bei Magnesium-Mangel soll man Bananen essen. Es gibt aber einige gesunde und leckere Lebensmittel, die bis zu 14x mehr Magnesium enthalten:
  • Kürbiskerne: circa 535 mg Magnesium/ 100g
  • Sonnenblumenkerne: circa 420 mg Magnesium/ 100 g
  • Bitterschokolade: circa 290 mg Magnesium / 100 g
  • Cashewnüsse: circa 270 mg Magnesium / 100 g
  • Haferflocken: circa 140 mg Magnesium/ 100 g
  • Vollkornbrot: circa 90 mg Magnesium / 100 g
  • Bananen: circa 36 mg Magnesium / 100 g

Achtung!

Wenn du Magnesium* als Nahrungsergänzungsmittel zu dir nimmst, setzt ein Effekt erst nach 2-3 Monaten ein. Denn das meiste Magnesium wird wieder ausgeschieden und es dauert entsprechend, bis deine Lager wieder aufgefüllt sind. Es lohnt sich also, für ein mehrere Menstruationszyklen dran zu bleiben.
Während dessen kannst du noch mehr Stellschrauben drehen, um deine Regelschmerzen erfolgreich zu bekämpfen. Wie das schaffst, habe ich in meinem kostenlosen eBook zusammengefasst:

In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode 

  • sofort wirksame Tipps für eine schmerzfreie Periode

  • du lernst, wie du mit wenig Aufwand deine Periode verstehst

  • dein Rundumsorglos-Paket bei akuten Regelschmerzen

Regelschmerzen lindern eBook In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode Anne Lippold Fraulichkeit

Klicke jetzt auf den Button und hole dir dein kostenloses eBook:

Mit dem Absenden erklärst du dich mit den Datenschutzbestimmungen dieser Website einverstanden und meldest du dich für den Newsletter an.

Seed Cycling hilft gegen Regelschmerzen

Seed Cycling bedeutet, abhängig von deiner Zyklusphase verschiedene Körner zu dir zu nehmen. Durch den täglichen Verzehr von ca. 1 Esslöffel Samen und Kerne führst du deinem Körper die wichtigsten Nährstoffe und Spurenelemente zu, die er für die Bildung deiner Zyklushormone braucht. Und umso ausgeglichener dein Hormonhaushalt ist, umso geringer sind deine Menstruationsbeschwerden.

Beim Seed Cycling isst du abwechselnd:

Diese Lebensmittel solltest du während der Periode nicht essen

Es lohnt sich, auf manches Essen während deiner Periode zu verzichten. Denn deine Gebärmutter liegt in deinem Bauch sehr nahe an deinem Darm. Dadurch beeinflussen sich die zwei Organe gegenseitig. Das bekommst du zum Beispiel zu spüren, indem du je nach Zyklusphase eher zu Verstopfungen oder zu Durchfall neigst.

Eine starke Darmaktivität kann deine Gebärmutter reizen und zu stärkeren Kontraktionen anregen. Das intensiviert deine Regelschmerzen. Um das zu vermeiden, solltest du kurz vor und während deiner Menstruation auf schwer verdauliche und blähende Lebensmittel verzichten. Auf welches Essen du mit Blähungen und intensiver Darmaktivität reagierst, ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Aber du bekommst schnell ein Gefühl dafür, welche Lebensmittel du gut verträgst und bei welchen du stärkere Beschwerden hast. Typische schwer verdauliche Lebensmittel sind:

  • Hülsenfrüchte (v.a. wenn nicht gekeimt)
  • Kohl, Brokkoli und Blumenkohl
  • Sehr fettige Lebensmittel
  • Kohlensäure haltige Getränke

Fazit

Eine handvoll Nüsse und eine Magnesiumtablette oder das Seed Cycling sind schnell in deiner normalen Ernährung integriert und zeigen bereits nach 2-3 Menstruationen ihre Wirkung.

Willst du noch mehr effektive Möglichkeiten kennen lernen, mit denen du deine Regelschmerzen endlich in den Griff bekommst? Dann schau dir mein kostenloses eBook an:

In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode 

  • sofort wirksame Tipps für eine schmerzfreie Periode

  • du lernst, wie du mit wenig Aufwand deine Periode verstehst

  • dein Rundumsorglos-Paket bei akuten Regelschmerzen

Regelschmerzen lindern eBook In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode Anne Lippold Fraulichkeit

Klicke jetzt auf den Button und hole dir dein kostenloses eBook:

Mit dem Absenden erklärst du dich mit den Datenschutzbestimmungen dieser Website einverstanden und meldest du dich für den Newsletter an.

Auf Pinterest merken

Pinterest Fraulichkeit Pin Ernährung gegen Menstruationsbeschwerden: Unterleibsschmerzen bei Periode lindern
Pinterest Fraulichkeit Pin Ernährung gegen Menstruationsbeschwerden: Unterleibsschmerzen bei Periode lindern

Pflichtangabe: Diese Seite gibt lediglich meine Erfahrungen und meine Meinungen wieder. Ich empfehle dir daher, sie nicht als alleinige Informationsquelle für gesundheitliche Entscheidungen zu nutzen. Die Inhalte dieser Seite dienen der allgemeinen Information über gesundheitliche Themen. Sie können und sollen in keiner Weise die ärztliche Beratung, Diagnose, und Behandlung ersetzen. Solltest du an einer Krankheit leiden, stillen oder schwanger sein, sprich erst mit deiner Heilpraktikerin oder Ärztin, bevor du die Informationen umsetzt.
Außerdem weise ich ausdrücklich darauf hin, dass ich keinerlei Erfolgsgarantien (z. B. Heilung) oder Ähnliches gewährleisten kann. Ich übernehme keine Verantwortung für jegliche Art von Folgen, die im Zusammenhang mit meinen Beratungen, Vorschlägen und Kursen stehen. Jeder ist für den Einsatz der Vorschläge und die Folgen daraus selbst verantwortlich.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Bewertungen: 8

Noch keine Bewertungen. Gib die ersten Herzen