Regelschmerzen entstehen durch Muskeln, wenn diese nicht trainiert sind oder verkrampfen. Deswegen fühlen sich Regelschmerzen auch wie Wehen an. Welche 3 Muskeln du unbedingt trainieren solltest, welche Übungen bei Regelschmerzen helfen und wie du die Muskeln lockerst, erfährst du hier.

Welche Muskeln sind an Regelschmerzen beteiligt?

Welche Muskeln oder Muskelgruppen sind eigentlich an der Menstruation beteiligt und welche sorgen vielleicht sogar dafür, dass es schmerzhaft wird? Ich zeige dir heute drei Muskeln oder Muskelgruppen, die bei der Menstruation beteiligt sind und bei denen es relativ wichtig ist, dass sie gut in Schuss sind. Das sind 1. der Beckenboden, 2. deine Vaginamuskeln und 3. deine Gebärmutter.

Muskelkrämpfe können übrigens auch durch Magnesiummangel ausgelöst werden. So oder so sind Regelschmerzen niemals normal!

Beckenboden – Beckenbodenschmerzen bei der Menstruation

Der Beckenboden liegt ziemlich weit unten in deinem Beckenknochen. Er ist wie eine Plane vom Teich, die unten ausgelegt ist und sorgt dafür, dass durch das Loch in der Mitte deines Beckenknochens nichts durchrutscht. Dieser Beckenboden sorgt dafür, dass alles festgehalten wird.

Aber während der Menstruation sollten wir locker lassen und loslassen und es ermöglichen, dass „da unten“ etwas rausfließen kann. Deswegen ist es gut, wenn du deinen Beckenboden explizit ansprechen – also bewusst anspannen und lockerlassen kannst. Das kannst du trainieren, indem du den Muskel selbst trainierst und dadurch auch die Synapsen ausbildest, mit denen du den Muskel ansprechen und auch wieder bewusstlos lassen kannst.

Den Beckenbodenmuskel kannst du mit allen Übungen trainieren, die was mit Körperhaltung zu tun haben.

  • Also das Schambein einziehen,
  • das Becken wie eine Schaufel kippen,
  • auf dem Rücken liegen und das Becken hochleben,
  • Kerze machen etc.

All das sind Übungen für den Beckenboden. Sie sorgen dafür, dass du einerseits ihn gut ansprechen kannst und er andererseits auch stark genug für die Menstruation ist.

Ein starker Beckenboden ist also nicht nur für Frauen nach der Geburt sehr wichtig! Jede Frau sollte sich früher oder später mit Beckenbodentraining* auseinandersetzen. Z.B. mit einem Buch >>*

Vagniamuskel – Schmerzen der Vagina bei der Menstruation

Der zweite Muskel, der an Regelschmerzen beteiligt ist, ist der Vaginamuskel. Dieser Muskel liegt als Ringmuskel um deine Vagina drum rum. Er ist bei der Menstruation meistens angespannt und lässt nur selten locker. Das liegt evolutionsbedingt daran, dass wir früher noch keine Kleidung oder Menstruationsprodukte hatten und Frauen keine kontinuierliche Blutspur hinterlassen wollten. Deswegen verschließt der Vaginamuskel deine Vagina und sammelt das Blut unterhalb vom Muttermund.

Erst wenn du dich sicher fühlst und locker lässt, öffnet sich der Vaginamuskel und das Blut fließt raus. Dieses Phänomen kennst du bestimmt vom Toilettengang während der Periode: Während dessen läuft viel mehr Blut, als wenn du nicht auf Toilette sitzt.

Wenn du Tampons oder eine Menstruationstasse benutzt oder dich generell unwohl mit deiner Menstruation fühlst, vielleicht auch Schmerzen hast, verkrampfst du und lässt nicht locker. Das sorgt dafür, dass der Vaginamuskel irgendwann überfordert ist. Denn jeder Muskel braucht regelmäßig eine Pause. Er verkrampft und sorgt für unangenehme Schmerzen.

Weitere Ursachen und hilfreiche Tipps gegen Regelschmerzen habe ich dir in meinem kostenlosen eBook zusammen getragen:

In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode 

  • sofort wirksame Tipps für eine schmerzfreie Periode

  • du lernst, wie du mit wenig Aufwand deine Periode verstehst

  • dein Rundumsorglos-Paket bei akuten Regelschmerzen

Regelschmerzen lindern eBook In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode Anne Lippold Fraulichkeit

Klicke jetzt auf den Button und hole dir dein kostenloses eBook:

Mit dem Absenden erklärst du dich mit den Datenschutzbestimmungen dieser Website einverstanden und meldest du dich für den Newsletter an.

Um die Schmerzen durch den Vaginamuskel zu reduzieren, hilft es einerseits diesen Muskeln zu trainieren, so dass er lange festhalten kann und andererseits das gezielte Loslassen zu üben, damit du ihn regelmäßig lockerlassen kannst.

Den Muskel trainieren kannst du z.B. mit Hilfsmitteln wie Yoni-Eiern* oder Liebeskugeln*. Aber du kannst dir auch einfach vorstellen, unten im Becken alles festzumachen und dann das Gefühl üben, einen inneren Fahrstuhl nach oben fahren zu lassen. Umso öfter du den Fahrstuhl nach oben fährst und umso länger du den Fahrstuhl oben halten kannst, desto stärker ist der Vaginamuskel.

Wichtig ist auch das Lockerlassen zu üben. Am besten geht das, während du auf der Toilette sitzt. Denn so brauchst du keine Angst zu haben, dass was rauskommt und kannst ihn komplett entspannen.

Gebärmutter – Schmerzen bei der Periode

Der dritte Muskel, der an der Menstruation beteiligt ist, ist deine Gebärmutter. Deine Gebärmutter ist einer der stärksten Muskeln, die der menschliche Körper zu bieten hat. Das gemeine an diesem Muskel ist, dass wir ihn nicht explizit ansprechen können. Wenn ich zu dir sage: „Spann mal deine Gebärmutter an!“ wird das nicht funktionieren.

Deine Gebärmutter arbeitet kontinuierlich. An all den Tagen, an denen du nicht menstruierst, zieht sie sich langsam von unten nach oben hin zusammen. An den Tagen, an denen du menstruierst, macht sie es genau andersrum: Sie zieht sich von oben nach unten zusammen und drückt die Periode nach unten raus – wie beim Melken oder der Geburt. Das ist der Grund warum manche Frauen Menstruation auch mit Geburtsschmerz oder Wehen vergleichen, weil es tatsächlich dieselbe Bewegung ist und deswegen auch ähnliche Gefühle oder Schmerzen auslösen kann.

Damit deine Gebärmutter ihre Arbeit ordentlich machen kann, muss sie auch immer wieder locker lassen können. Doch das kann sie nur, wenn du dich wohlfühlst: Sowohl in der Umgebung, in der du gerade bist, aber auch mit deiner Menstruation an sich. Sobald du dich unwohl fühlst, verkrampft du – das ist ein ganz normaler Prozess. Dabei verkrampfen fast alle Muskeln in dir inklusive Gebärmutter. Deswegen ist es so wichtig dass du eine positive Beziehung zu deinem weiblichen Zyklus und zu deiner Menstruation bekommst.

Damit die Gebärmutter stark genug ist ihre Arbeit zu tun, gibt es einen kleinen Trick: Zwar kannst du deine Gebärmutter nicht explizit trainieren, indem du sie bewusst anspannst und locker lässt, aber es gibt eine indirekte Möglichkeit. Das ist der Orgasmus: Jedes Mal, wenn du einen Orgasmus hast, arbeitet deine Gebärmutter besonders intensiv. Manche Frauen spüren das sogar als ein Ziehen. Wenn du also die Stärke deiner Gebärmutter trainieren möchtest, dann kann ich dir nur zu mehr Selbstliebe raten :)

Die Gebärmutter entspannen kannst du gut durch allgemeine Entspannung und Wärme. Dabei unterstützt dich z.B. das vaginale Dampfband bzw. Yoni Steaming.

Video zum Beitrag

Fazit

Deine Menstruation benötigt 3 Muskeln. Wenn du diese gut trainierst und lernst, sie bewusst locker zu lassen, kannst du Regelschmerzen durch Muskeln lindern und hast du schon einen entscheidenden Schritt in Richtung einer schmerzfreier Periode getan.

Jetzt bist du dran! Willst du eine schmerzfreie Periode erleben und endlich eine Stärke in deinem Menstruationszyklus sehen? Dann trage dich in den kostenlosen Zyklus-Letter ein und erhalte als Dankeschön das kostenlose eBook „In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode“:

In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode 

  • sofort wirksame Tipps für eine schmerzfreie Periode

  • du lernst, wie du mit wenig Aufwand deine Periode verstehst

  • dein Rundumsorglos-Paket bei akuten Regelschmerzen

Regelschmerzen lindern eBook In 10 Schritten zu einer schmerzfreien Periode Anne Lippold Fraulichkeit

Klicke jetzt auf den Button und hole dir dein kostenloses eBook:

Mit dem Absenden erklärst du dich mit den Datenschutzbestimmungen dieser Website einverstanden und meldest du dich für den Newsletter an.

Ich wünsche dir einen smoothen Zyklus!

Herzlichst
Anne

Auf Pinterest merken

Regelschmerzen Übung
Regelschmerzen Übung

Pflichtangabe: Diese Seite gibt lediglich meine Erfahrungen und meine Meinungen wieder. Ich empfehle dir daher, sie nicht als alleinige Informationsquelle für gesundheitliche Entscheidungen zu nutzen. Die Inhalte dieser Seite dienen der allgemeinen Information über gesundheitliche Themen. Sie können und sollen in keiner Weise die ärztliche Beratung, Diagnose, und Behandlung ersetzen. Solltest du an einer Krankheit leiden, stillen oder schwanger sein, sprich erst mit deiner Heilpraktikerin oder Ärztin, bevor du die Informationen umsetzt.
Außerdem weise ich ausdrücklich darauf hin, dass ich keinerlei Erfolgsgarantien (z. B. Heilung) oder Ähnliches gewährleisten kann. Ich übernehme keine Verantwortung für jegliche Art von Folgen, die im Zusammenhang mit meinen Beratungen, Vorschlägen und Kursen stehen. Jeder ist für den Einsatz der Vorschläge und die Folgen daraus selbst verantwortlich.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Bewertungen: 18

Noch keine Bewertungen. Gib die ersten Herzen